Blogeinträge

Transformation der Baubranche dank COVID-19?

Unter dem Titel «Die nächste Normalität im Bauwesen: Wie Störungen das grösste Ökosystem der Welt verändern», untersuchte das weltweit tägige Team von McKinsey Mitarbeitenden wie die COVID-19-Krise eine überfällige Transformation des grössten Ökosystems der Welt beschleunigen dürfte.

Der Arbeitsplatz der Zukunft – Hybride Arbeitsmodelle

Diesen Frühling wurde vielen Planungsbüros bewusst, wo punkto Organisation ihre Stärken und Schwächen liegen. Von einem Tag auf den anderen mussten Arbeiten aus der Ferne abgewickelt werden. Baustellen wurden teilweise geschlossen, Fabrikation und Lieferketten waren unterbrochen. Nach dem anfänglichen Schock mussten sich viele auf abenteuerliche, digitale Improvisationen verlassen. Dies kostete Zeit und Nerven sowie schlaflose Nächte bei einigen Firmeninhabenden. Zwischenzeitlich haben wir jedoch gelernt, mit den neuen Tatsachen umzugehen und damit unsere Position am Markt zu verstärken.

Zukunft hat Herkunft

Versuche, Traditionen zu verlassen, scheitern oft am mangelnden Verständnis der Interdisziplinarität. Planende sind heute mehr denn je gefordert, sich schon früh mit den verschiedensten Sachverständigen auszutauschen. Wirkliche Innovationen setzen die Möglichkeit der horizontalen und vertikalen Integration aller an einem Projekt beteiligten Personen voraus.

Die Rückeroberung der Verantwortung des Architekten

Parametrisches Design und künstliche Intelligenz zur Planbearbeitung sind hierzulande noch selten anzutreffen. Daneben wird sich Bauen durch Effizienz- und Kostendruck verändern. Es gilt frühzeitig Kompetenzen in neuesten Technologien aufzubauen, um nicht plötzlich abgehängt zu werden. Doch es gibt noch viel Gegenwehr, weil die Angst besteht, dass der kreative Aspekt der Architektur beeinträchtigt werden könnte.

Die Chancen der Krise nutzen

Eine im Vorfeld unter den Teilnehmenden am Swiss Economic Forum (SEF) 2020 durchgeführte Umfrage zeigt, wie positiver Unternehmergeist der Schweiz durch die aktuelle Krise hilft. Gerade kleine und mittelgrosse Firmen (KMU) nutzen offenbar die Krise, um bereits laufende Anpassungsprozesse und Innovationen zu beschleunigen und somit wettbewerbsfähiger zu werden.

smino startet durch

Wir blicken auf ein äusserst erfolgreiches erstes Halbjahr 2020 zurück. Mittlerweile werden über 1800 Projekte mit smino abgewickelt und unsere Kundschaft hat sich innerhalb von 4 Monaten mehr als verdoppelt. Das freut uns sehr und so steht auch bei uns alles im Zeichen des Wachstums: Wir begrüssen aktuell fünf neue Mitarbeitende ganz herzlich bei uns und ganz nebenbei sind wir in neue und grössere Büroräumlichkeiten mit Ausbaupotential gezogen.