Bedeutung der Digitalisierung für die Bauwirtschaft

Rechner aller Art nehmen einen immer grösseren Platz in unserem Leben ein. Smart-Buildings gewinnen zum Beispiel immer mehr an Beliebtheit. Unternehmen der Baubranche dürfen den Anschluss nicht verlieren und müssen für sich eine Digitalisierungsstrategie finden.

(Benjamin Dörsam/Silvio Büsser) Verschiedene Technologien und der technische Fortschritt werden in unserem alltäglichen Leben, aber auch in unserem Arbeitsleben immer wichtiger. Im Gebäude von morgen kann man über das Smartphone die Temperatur im Haus regeln, jederzeit auf Überwachungskameras zugreifen und es ist natürlich deutlich energieeffizienter. Teilweise weiss das Gebäude sogar selbst, wann die Heizung aufgedreht werden muss, oder wann die Haustür geöffnet werden darf. Alles Errungenschaften der Digitalisierung.

Alle diese neuen Produkte führen dazu, dass Firmen in der Bauindustrie in Zukunft gar keine andere Möglichkeit haben, als sich ebenfalls zu digitalisieren. Auch andere komplexe Prozesse können effizient durch diverse Digitalisierungsmassnahmen optimiert werden: In einem Bauprojekt sind sehr viele verschiedene Personen beteiligt: Bauherren, Planer, Unternehmer, Ämter. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Informationsweitergabe zwischen diesen vielen Personen oft nicht lückenlos funktionierte. Dieser Informationsaustausch muss in Zukunft transparenter sein. Die Komunikationsplattform smino bietet diesbezüglich zum Beispiel digitalisierte Lösungen an.

Scan: Bedeutung der Digitalisierung für die Immobilienwirtschaft. Staub, Peter u.a: Digital Real Estate – Bedeutung und Potenziale der Digitalisierung für die Akteure der Immobilienwirtschaft, S. 18, Abb. 4.

Die Abbildung von Digital Real Estate zeigt, dass sowohl Anbieter (Lieferanten, Dienstleister), als auch Nachfrager (Mieter, Pächter) ein großes Interesse an einer Digitalisierung haben.  Es gibt viele Möglichkeiten der Digitalisierung, aber kein allgemeines Konzept für die komplette Branche. Firmen müssen selbst entscheiden, wohin sie den Fokus richten und welche Technologien für sie in Frage kommen, um Kosten einzusparen, eine höhere Transparenz zu erreichen und dadurch natürlich mehr Gewinn zu erzielen. Die gefasste Strategie muss dann konsequent umgesetzt werden. Dass heisst, Mitarbeiter müssen geschult werden, es müssen ihnen die entsprechenden Tools bereitgestellt werden und Workflows müssen etabliert werden. Sollte ein Unternehmen den Digitalisierungstrend verpassen, bedeutet dies in Zukunft hohe Kosten im Vergleich zur Konkurrenz und damit sinkende Auftragseingänge.

siehe auch: Blog: Treiber der Digitalisierung

Quelle von: Staub, Peter u.a: Digital Real Estate – Bedeutung und Potenziale der Digitalisierung für die Akteure der Immobilienwirtschaft, S. 18ff.

9. Dezember 2017 | Kategorie: Digitalisierung | Schlagwörter: